Ich backe diese Woche täglich mein Frühstücksbrötchen und parallel dazu übe ich die Zutaten. Als Belohnung bekomme ich Futter für den Bauch und für das Gehirn. Am Ende der Woche kann ich das dann ohne Spickzettel!

Lerne Niederländisch beim Frühstück - Teil 2 - Was ist in meinem Brötchen?

Brötchen backen fand ich früher sehr mystisch. Wie viel Wasser, Hefe oder Ruhezeit? Wann hole ich es aus dem Ofen, damit es innen nicht noch roh ist oder von außen schon zu trocken? Ich habe lange geübt und experimentiert. Nun habe ich ein persönliches Rezept, welches überraschenderweise immer gelingt.

Ich beginne damit meine Zutaten wie einen kleinen Chor auszustellen und die Dinge zu beschriften. In der Mitte klebt wieder mein Notizzettelchen mit dem Wort, worum es hier heute geht: het broodje. Drumherum stehen de ingrediënten. Ich backe immer die gleiche Menge deeg, dann kann man sich beim Backen mit der Backzeit nicht vertun. Es ist ein Rezept für twee personen (plus roerei) oder ich kann mir alleine den Bauch vollschlagen (oder auch etwas für den Abend aufheben).

Kleiner Einschub: Ich backe natürlich nicht nur für meinen Bauch. Sondern ab jetzt auch für meinen Kopf. Während des Zubereitens wiederhole ich entweder laut nur für mich oder aber auch für meine Zuhörer alles, was ich weiß und tue. Je nach Fortschritt sind es nur einzelne Worte, kurze Sätze oder ich simuliere meine eigene Kochshow! ES MUSS ABSOLUT NICHT PERFEKT SEIN oder komplett Niederländisch, aber es muss wiederholt werden, was schon im Hirn drinnen ist. Und wenn meine Gäste kein Niederländisch können oder lernen, dann kann ich erst recht so tun, als wenn ich es bereits besser drauf habe, als es tatsächlich der Fall ist. Ich übe als allererstes mein Selbstvertrauen, dass ich diese Sprache irgendwann einmal können werde!

Und nun zurück zum Rezept: Ich will zum Abmessen de weegschaal nicht aus het kastje holen. Ich habe mir darum eine Methode gesucht, mit der ich nach Augenmaß arbeiten kann. Es soll schließlich nicht ewig dauern, wenn ich morgens backen will.

Ich beginne mit de gist. Ich nehme etwa ein halbes Tütchen oder einen knappen theelepel. Dazu gibt es einen gehäuften eetlepel suiker. Dies gibt het deeg eine ganz leichte Süße, ist aber auch für die Backzeit wichtig. Das erkläre ich gleich noch genauer. In die Schüssel kommt dann noch ein gehäufter eetlepel zonnebloempitten und anschließend water. Dieses sollte angenehm handwarm (ca. 40 Grad Celsius) sein. Nicht zu heiß, sonst stirbt de gist, bevor het deeg aufgegangen ist. Ich habe letztes Jahr mal 150 ml in ein kleines Glas abgemessen und verwende seitdem dieses Glas für die Wasserabmessung. Geht einfach schneller.

Schüssel mit Hefe, Zucker und Sonnenblumenkernen Schüssel mit Teig

Auf het deeg kommen 3 eetlepel meel. Ich arbeite zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit den Händen, sondern rühre mit een eetlepel alles glatt. In der Masse sollen dann kleine Bläschen zu sehen sein. Dies zeigt mir, dass de gist arbeitet. Ich gebe ab jetzt schrittweise einen eetlepel meel hinzu, bis het deeg beginnt teigartig zu werden. Ich gebe eine gute Prise zout in die Schüssel. Dies erfolgt erst jetzt, weil zout die Aktivität von gist hemmt. Het broodje würde weniger luftig sein. Dann gibt es wieder meel, bis ich es mit de eetlepel nicht mehr gleichmäßig einarbeiten kann. Ich werde ab jetzt mit einer (!) Hand weiterkneten. Mit einer Portion meel befreie ich de eetlepel vom restlichen deeg. Ich knete erst in der Schüssel und später auf der Arbeitsfläche, bis het deeg glatt und kompakt ist.

Ich forme het deeg zu einer Walze. Der Durchmesser sollte immer etwa gleich dick sein. So ist die Backzeit besser planbar und das Ergebnis gleichbleibend. Lege het deeg auf Backpapier und stelle ihn in den noch kalten oven. Hier ruht er 30 Minuten. Zeit, um Zähne putzen und duschen zu gehen!

Ist die halbe Stunde um, schalte ich de oven an. 175 Grad Celsius bei Umluft. Ich stelle mir für meinen Herd die Eieruhr auf 20 Minuten, auch wenn het broodje dann meistens noch nicht ganz fertig ist. Ab jetzt arbeitet de suiker für uns! Het deeg wäre schon viel zu trocken, wenn die Bräune vom meel unser Indikator wäre. Aber de suiker ist hier das bessere, optische Signal und karamellisiert schon früher. Wenn die Farbe also goldgelb ist (nicht dunkelbraun!), dann hole ich het broodje aus de oven.

Brötchen, angeschnitten auf Holzbrett

Sobald ich mir nicht mehr die Finger verbrenne, kann ich mich darüber her machen. Ich schneide es meistens wie ein Brot in Scheiben, da das Format so besser zur Struktur passt. Ohne Zusatzstoffe ist het broodje am nächsten Tag nicht ganz so perfekt. Bei mir überlebt es aber nie den Abend. Irgendwann opfere ich mich immer mit dem größten Vergnügen und esse es auf.

Ich habe in diesen Text ein paar weitere Worte eingearbeitet, die ich auch schon kann oder in dem Zusammenhang noch lernen will. Ich kann natürlich noch einige mehr, aber ich will dir damit das Prinzip verdeutlichen. Ich mixe Deutsch und Niederländisch, um die Vokabeln in einem möglichst natürlichen Rhythmus anzuwenden. Ich bin noch so weit weg davon, dass ich alles weiß oder mich an jedes einzelne Wort erinnere, welches ich schon gelernt habe. Aber ich werde nicht bis zur Perfektion warten, bis ich vor mich hin brabbele, was mir in dem Moment in den Sinn kommt! DAS ÜBT!! Und ich beginne Worte zu umschreiben, wenn ich einen Begriff nicht kenne. Ich kann im Niederländischen mit großer Trefferwahrscheinlichkeit ein Wort ein bisschen anders betonen oder das englische oder französische Wort benutzen und damit recht behalten. Ich muss mich einfach trauen zu sprechen! Und wenn ich die Basics sicher beherrsche (ik ben..., hij heeft..., we willen...), kann ich mich zukünftig auf die Spezialworte konzentrieren (...moe!, ...honger!, ...broodjes!).

Vokabel-Übersicht für das Thema:

Vokabel-Übersicht im Allgemeinen:

Geschrieben von Marion am: 2022-04-18